Jahresbericht 2011

Der ausführliche Jahresbericht zum Vereinsjahr 2011 ist auf der Webseite der GGstOf oder direkt über den Link http://ggstof.ch/report2011 verfügbar.

Die Vereinsversammlung findet am gleichen Tag (am Nachmittag) wie der Anlass “KORPSGEIST” der Gst S, am 23. Februar 2012 in Luzern statt. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Print Friendly

Dieser Beitrag wurde unter GGstOf, Kommunikation, Laufbahn, Miliz, Netzwerk, Politik, Projekte, Vereinsversammlung, Vorstand abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Jahresbericht 2011

  1. Ich danke dem Korps der Generalstabsoffiziere herzlich für das vorbildliche Engagement zugunst unserer Milizarmee. Die Zeiten sind schwierig. Die Aussichten sind ungewiss. Umso wichtiger ist es, dass wir die Milizarmee wieder auf ein taugliches Fundament zu stellen vermögen. Hiezu braucht es den Schulterschluss aller guten Kräfte. Die Gesellschaft der Generalstabsoffiziere gehört dazu. Ich bin beeindruckt. Ich freue mich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit. Hermann Suter, Präsident Gruppe GIARDINO.

  2. Carlo Vincenz sagt:

    Dem Vorstand, seinem Präsidenten und dem IT Adminsistrator ist für die hervorragende Arbeit, wie sie aus dem Jahresbericht 11 hervorgeht zu danken.
    Wenn man die Stimmung im “Volk” und der veröffentlichen Meinung näher betrachtet, so wird offensichtlich, dass die grossen Anstrengungen der armeefreundlichen Kräfte nach aussen wenig Wirkung erzielen, und damit auch auf die Politik.
    “Offensichtlich gibt es keine Bedrohung, wir sind von Freunden umgeben und brauchen deshalb weder eine verteidigungsfähige Armee noch neue Flugzeuge.”
    Ich erkenne eine solche Haltung auch in meinem persönlichen Umfeld und in meinem Club. Ich frage mich deshalb, ob wir nicht unter den Mitgliedern der GGstof geeignete “Leserbriefschreiber” finden, die in der Lage sind überzeugende Argumente für eine starke Armee darzulegen. Es versteht sich, hierin dosiert vorzugehen, insbesondere dann, wenn wieder eine Armeedebatte ansteht oder eine Initiative wie derjenigen der GSOA zustande kommt. Alle positive Anstrengungen laufen sonst Gefahr unter den ohnehin Überzeugten zu verpuffen.
    “Es ist wie in der Kirche, der Pfarrer predigt an die Kirchenbesucher und erreicht diejenigen nicht die es nötig hätten.”
    Darf ich darum bitten, im Vorstand diese Anregung zu diskutieren.

    Mit kameradschaftlichen Grüssen

    Carlo Vincenz

  3. Robert-Pascal Fontanet sagt:

    Magnifique travail, exemplaire, dont je vous sais hautement gré.
    A bientôt, amicalement,
    col EMG Robert-Pascal Fontanet

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>