VBS publiziert Milizbericht zur „Bedeutung der Armee für die Schweiz“

Der Milizkommission C VBS gehören aktive und ehemalige Miliz-Generalstabsoffiziere an, die beauftragt sind, grundsätzliche Fragen und wichtige Entscheidungsvorlagen der Armee zuhanden des Vorstehers des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) aus aussenstehender Sicht zu analysieren und zu kommentieren.

Die Kommission hat aus eigener Initiative den vorliegenden interdisziplinären Bericht in Zusammenarbeit mit zahlreichen Experten verfasst. Ziel ist, einen Beitrag zu einer sachlich fundierten Diskussion über die Bedeutung der Armee zu leisten.

Die Bedeutung sowie Nutzen und Kosten der Armee werden aus einer ganzheitlichen volkswirtschaftlichen Perspektive analysiert und transparent dargelegt. Der Vergleich verschiedener Armeemodelle ist nicht Bestandteil des Berichts. Ebenso werden keine detaillierten Aussagen zum Leistungsprofil einer zukünftigen Armee gemacht.

Der Bericht ist verfügbar auf Deutsch, Französisch und als Zusammenfassung auf Italienisch.

Reaktionen/Medienbeiträge:

Print Friendly

Dieser Beitrag wurde unter Armee, français, Politik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf VBS publiziert Milizbericht zur „Bedeutung der Armee für die Schweiz“

  1. Whats really new? Viele Allgemeinplätze ohne Tiefgang! Wo liegt der Nutzen dieser Studie? Wa sool damit bezwekcht werden? Wer ist der Adressatenkreis? Kann den Sinn schlicht nicht erkennen!

  2. Hammond sagt:

    Aus dem aktuellen sicherheitspolitischen Umfeld resultiert … (Seite 22)
    erfordert eine reale Verteidigungskompetenz der Schweiz, die an den aktuellen Bedrohungen ausgerichtet ist. (Seite 43)

    Wenn die Armee&Luftwaffe aufgrund der aktuellen Situation geplant ist, dann ist die Sicherheit der Schweizer Bevölkerung nicht lange gewährleistet. Da die Material-Beschaffungen (v.a. bei grösseren Systemen) sowie strukturelle Änderungen (Truppengrösse etc.) in der Schweiz schnell ein Jahrzehnt benötigen, muss die Armee sowohl mit der heutigen wie auch der zukünftigen Bedrohungslage in ~15 Jahren zurechtkommen können. Somit müsste es heissen:
    „Aus dem aktuellen und zukünftigen sicherheitspolitischen Umfeld resultiert…“
    „erfordert eine reale Verteidigungskompetenz der Schweiz, die an den aktuellen und zukünftigen Bedrohungen ausgerichtet ist.“

    (Für Dummies: Aktuelles Armeematerial kann nicht einfach so heute online bei eBay oder Amazon gekauft werden und am nächsten Montag hat die Truppe was sie braucht. Die Beschaffung und das Training benötigt VIEL länger – weshalb die heutige Armeeplanung AUCH auf die Lage in ~15 Jahren ausgerichtet sein muss.)

    Es wäre mal an der Zeit, dass die Lektionen aus der Geschichte gelernt werden – ansonsten wird die Schweiz militärisch wieder gleich unvorbereitet sein wie 1939.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *