Korpskommandant Alain Rickenbacher ist tot

 

 

 

Am Tag seines 70. Geburtstag ist der Kommandant der Generalstabslehrgänge der Jahre 1997-2000 nach schwerer Krankheit verstorben.

Alain Rickenbacher trat nach seinem Studium der Physik und Mathematik 1973 dem Instruktionskorps der Infanterie bei und kommandierte in der Folge die Mot Inf RS in Bière, anschliessend die Infanterieschule in Colombier sowie die Infanterie-Offiziersschule in Chamblon. Als Milizoffizier kommandierte Rickenbacher das Genfer Füsilierbataillon 10 sowie später das Infanterieregiment 3.


1993 wurde er zum Stabschef des Feldarmeekorps 1 ernannt, jenem Armeekorps also, welchem er von 2001 bis zu dessen Auflösung Ende 2003 auch als Kommandant vorstand. Von 1997 bis 2000 kommandierte er die Generalstabsschule. Brigadier (a D) Rolf Oehri, während dieser Zeit sein Stabschef erinnert sich: „Korpskommandant Rickenbacher war Ende 80er und anfangs 90er Jahre mehrere Jahre als Gruppenchef im Kommando Generalstabskurse tätig. Er hat damals mehrere Generationen von Generalstabsoffizieren mit seinen ausserordentlichen generalstäblichen Kenntnissen und Fähigkeiten, und insbesondere auch durch seine hohe Begabung als Erzieher und Ausbilder tief beeindruckt. Der Lehrkörper des Kommandos Generalstabsschule freute sich deshalb sehr über die Ernennung ihres ehemaligen Lehrers zum Kommandant Generalstabskurse im Jahre 1997.“

Das Hauptanliegen des neuen Kommandanten war die optimale Vorbereitung und Betreuung seiner Gruppenchefs. Nicht nur in den Kadervorkursen, sondern auch während den laufenden Generalstabskursen war Brigadier Rickenbacher rund um die Uhr präsent. Er eröffnete die Referate und Präsentationen frühmorgens, stand den Gruppenchefs während seiner Besuche in den Arbeitsgruppen tagtäglich mit Rat und Tat zur Seite und beschloss mit ihnen gemeinsam die langen Arbeitstage jeweils um Mitternacht bei einem Glas Wein oder Bier.

Zu den Höhepunkten während der Generalstabskurse zählten seine Besprechungen anlässlich der verschiedenen Präsentationen im Plenum. Hier benutzte er die Möglichkeit, die angehenden Generalstabsoffiziere direkt auszubilden. Im Zentrum stand die Präzision im generalstäblichen Handwerk, welche er kompromisslos einforderte. Streng und unnachgiebig, aber nie verletzend und immer mit Wohlwollen gepaart, beurteilte er die Leistungen seiner Schüler. Die dabei bewiesene hohe Fachkompetenz, aber auch die feine Art und Weise des Auftretens brachten ihm höchste Anerkennung und Respekt bei den Teilnehmern und im Lehrkörper.

Die Gesellschaft für Generalstabsoffiziere (GGstOf)  entbietet den Hinterbliebenen in Dankbarkeit ihr aufrichtiges Beileid.

Print Friendly

Über Peter Stephani

Chef Kommunikation GGstOf
Dieser Beitrag wurde unter Armee, GGstOf, Gst Of, Gst S, Miliz, Politik, SOG veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Korpskommandant Alain Rickenbacher ist tot

  1. Meinrad Keller sagt:

    Ausgezeichneter Artikel – Danke dafür.
    Knappe, klare und respektvolle Darstellung eines grossen Offiziers, der auch mich, als Absolventen zweier seiner GLG, fordernd und positiv geprägt hat. Gratulation.
    Oberst i Gst Meinrad Keller, Kdt Stv Ter Reg 2 (bis Ende 2013)

  2. Col EMG François RYTZ sagt:

    Bravo pour votre bel article, qui décrit parfaitement la riche personnalité d’Alain Rickenbacher et son engagement exemplaire. Une petite erreur toutefois : Alain est décédé hier, et il aurait eu 70 ans aujourd’hui (le 26 mars).

  3. Oberst i Gst Philipp Müller sagt:

    Besten Dank für diesen schönen Bericht. Ich werde KKdt Rickenbacher in bester Erinnerung behalten, hatten wir doch Meetings Fl Br 31 und FAK 1 mitte 90er Jahren zusammen zu bestreiten. Weiter war er 1999 mein Kdt im GLG III. Er war ein feiner und korrekter Mensch, welcher sich für seine GLG-Of fair einsetzte.

  4. Rolf Hartl sagt:

    KKdt Rickenbacher, der bei verschiedenen Gelegenheiten mein militärischer Lehrer war, verkörperte für mich stets den klassischen Gst Of, der unserem Leitmotiv „servir et disparaître“ ideal entsprach. Die Ausbildung und das Mehr an militärischer Erkenntnis waren bei ihm zentral; Effekthascherei ein Greuel. Und er war bis zu seiner letzten Faser loyal zu seinen (militärischen und politischen) Vorgesetzten: Nie hätte man KKdt Rickenbacher einen Kommentar zu Armee XXI, BR Ogi etc. entlocken können – auch diesbezüglich war er mit seinem Rollenverständnis ein Vorbild. Und ihn interessierte auch die Deutschschweiz – geographisch, politisch und kulturell – eine bei den Heeresführern der Romandie nicht allzu oft vorkommende Eigenschaft (umgekehrt wohl leider auch nicht…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *