Ernennungen und Beförderungen im Gst Of Korps

StreifenDer Bundesrat hat an seiner Sitzung von Mittwoch Mutationen von höheren Stabsoffizieren der Armee verabschiedet. Neue Kommandanten erhalten die Höhere Kaderausbildung der Armee, die Lehrverbände Panzer/Artillerie und Flieger 31, sowie die Zentralschule. Zudem wurden der Projektleiter Weiterentwicklung der Armee ernannt, sowie wichtige Stabsstellen im Stab des Chefs der Armee und der Luftwaffe neu besetzt.

Brigadier Philippe Rebord wird Kommandant Höhere Kaderausbildung der Armee
Neuer Kommandant der Höheren Kaderausbildung der Armee wird auf den 1. Januar 2014 mit gleichzeitiger Beförderung zum Divisionär, Brigadier Philippe Rebord. Der 56-jährige Rebord, von Bovernier VS und Lausanne VD  hat an der Universität Lausanne Geschichte, Geographie und Französisch studiert und mit dem Licence ès lettres abgeschlossen. Am 1. Januar 1985 ist Brigadier Rebord in das Instruktionskorps der Infanterie eingetreten. Nach einem Studienaufenthalt am Collège interarmées de défense in Paris wurde Brigadier Rebord Stabschef der Generalstabsschulen und im Jahre 2000 Kommandant der Panzerabwehrschule in Chamblon. Auf den 1. Januar 2009 hat ihn der Bundesrat zum Kommandant der Infanteriebrigade 2 ernannt und zum Brigadier befördert.
Er ersetzt Divisionär Daniel Roubaty, der auf den 31. Dezember 2013 in den Ruhestand tritt.

Brigadier René Wellinger wird Kommandant Lehrverband Panzer/Artillerie
Brigadier René Wellinger wird auf den 1. Januar 2014 zum Kommandanten Lehrverband Panzer/Artillerie ernannt. Der 46-jährige Zürcher trat 1992 in das Instruktionskorps der Artillerie ein. Nach einem Studienaufenthalt am Royal Military College in Shrivenham / UK und dem Abschluss mit dem Master in Defence Administration wurde Brigadier Wellinger von 2004 bis 2007 als Stabschef beim Kommando der Höheren Kaderausbildung der Armee eingesetzt. Von 2008 bis 2009 war er Stabschef des Stellvertreters des Chefs der Armee. Auf den 1. Juli 2012 hat ihn der Bundesrat zum Kommandant der Panzerbrigade 11 ernannt und zum Brigadier befördert.
Er ersetzt er Brigadier Jean-Pierre Leuenberger, der auf den 31. Dezember 2013 in den Vorruhestand geht.

Brigadier Sergio Stoller wird Projektleiter Weiterentwicklung der Armee (WEA)
Zum Projektleiter Weiterentwicklung der Armee (WEA) wurde auf den 1. Januar 2014 Brigadier Sergio Stoller ernannt. Der 56-jährige Berner trat 1987 in das Instruktionskorps der Infanterie ein. Nach einem Studienaufenthalt am Infantry Officer Advanced Course in Fort Benning, USA, wurde Brigadier Stoller von 1995 bis 1999 in der Infanterieoffiziersschule Zürich, zuerst als Klassenlehrer und anschliessend als Kommandant Stellvertreter, eingesetzt. Auf den 1. Dezember 2008 wurde Brigadier Stoller vom Bundesrat zum Chef Heeresstab unter gleichzeitiger Beförderung zum Brigadier ernannt. 2012 hat ihn der Bundesrat zum Kommandant Zentralschule innerhalb der Höheren Kaderausbildung der Armee ernannt.

Brigadier Daniel Keller wird Kommandant der Zentralschule
Für die Nachfolge von Brigadier Stoller hat der Bundesrat Brigadier Daniel Keller bestimmt.
Der 50-jährige Keller von Luzern und Hottwil AG trat 1996 in das Instruktionskorps der Infanterie ein. Nach einem Studienaufenthalt am NATO Defense College in Rom wurde er ab Herbst 2004 zuerst als Kommandant des Führungssimulators I und anschliessend als Kommandant Support und Stellvertreter Kommandant Generalstabsschulen eingesetzt. 2009 hat Brigadier Keller berufsbegleitend den Master of Advanced Studies in Security Policy and Crisis Management an der ETH Zürich mit Erfolg abgeschlossen. Auf den 1. Januar 2010 hat ihn der Bundesrat zum Kommandant Infanteriebrigade 5 unter gleichzeitiger Beförderung zum Brigadier ernannt.

Brigadier Peter Zahler wird Zugeteilter Höherer Stabsoffizier des Chefs der Armee
Brigadier Peter Zahler wird auf den 1. Januar 2014 zum Zugeteilten Höheren Stabsoffizier des Chefs der Armee. Der 59-jährige Berner trat 1980 in das Instruktionskorps der Flieger- und Fliegerabwehrtruppen ein und wurde als Einheitsinstruktor in den Flieger- und Fliegerabwehrrekrutenschulen eingesetzt. Von 1998 bis 1999 absolvierte Brigadier Zahler ein Auslandstudienjahr an der Air University der US Air Force in Montgomery, USA. Auf den 1. Januar 2006 wurde Brigadier Zahler zum Kommandant des Lehrverbandes Führungsunterstützung Luftwaffe 34 mit gleichzeitiger Beförderung zum Brigadier ernannt. Auf den 1. Juli 2009 wurde Brigadier Zahler durch den Bundesrat zum Chef Luftwaffenstab ernannt.

Brigadier Werner Epper wird Chef Luftwaffenstab
Für die Nachfolge von Brigadier Zahler hat der Bundesrat Brigadier Werner Epper bestimmt.
Der 53-jährige Thurgauer hat nach seinem Studium an der ETH Zürich 1985 das Turn- und Sportlehrerdiplom II abgeschlossen. 1986 ist Brigadier Epper in das Instruktionskorps der Luftwaffe eingetreten. Nach einem Studienaufenthalt am Air War College in Montgomery, Alabama, USA und mit dem Abschluss „Master in Strategic Studies“ war Brigadier Epper ab 2001 zugeteilter Stabsoffizier des Direktors des Bundesamtes für Ausbildung der Luftwaffe. Von 2006 bis 2009 war Brigadier Epper Vizedirektor und Chef Lehrgänge an der Militärakademie ETH Zürich. Berufsbegleitend hat er 2009 den Master of Advanced Studies in Security Policy and Crisis Management an der ETH Zürich mit Erfolg abgeschlossen. Auf den 1. August 2009 wurde Brigadier Epper durch den Bundesrat zum Kommandant Lehrverband Flieger 31 unter gleichzeitiger Beförderung zum Brigadier ernannt.

Brigadier Peter Soller wird Kommandant Lehrverband Flieger 31
Für die Nachfolge von Brigadier Epper hat der Bundesrat Brigadier Peter Soller bestimmt.
Der 47-jährige Thurgauer ist 1989 als Berufsmilitärpilot ins Überwachungsgeschwader der Luftwaffe eingetreten. Nach dem Studium an der Universität Zürich, welches er 1997 als Betriebswirtschafter (lic.oec.publ.) abschloss, wurde Brigadier Soller nach Einsätzen als Stabsoffizier in Dübendorf und Payerne an das Air Command and Staff College, Montgomery, Alabama, USA, abkommandiert. Berufsbegleitend hat er 2009 den Master of Advanced Studies in Security Policy and Crisis Management an der ETH Zürich mit Erfolg abgeschlossen. Auf den 1. Juni 2010 wurde Brigadier Soller durch den Bundesrat zum Chef Stab Armeeführung / Stabschef Chef der Armee unter gleichzeitiger Beförderung zum Brigadier ernannt.

Oberst i Gst Alain Vuitel wird Chef Stab Armeeführung/Stabschef Chef der Armee
Zum Nachfolger von Brigadier Soller hat der Bundesrat Oberst i Gst Alain Vuitel ernannt  und gleichzeitig zum Brigadier befördert. Der 49-jährige Neuenburger hat an der Universität Neuenburg studiert und mit dem „Licence ès sciences économiques“ abgeschlossen. Oberst i Gst Vuitel schloss an der University of London, King’s College, den Master of Arts with Merit in International Studies erfolgreich ab. Von September 2008 bis Frühjahr 2009 war Oberst i Gst Vuitel im Rahmen der KFOR-Mission in den Kosovo abkommandiert. Vom 1. Juni 2009 bis 29. Februar 2012 war er Chef der Nationalen Alarmzentrale im Bundesamt für Bevölkerungsschutz. In der Milizfunktion kommandierte er das Panzerbataillon 15 und war als Unterstabschef Operationen im Stab der Panzerbrigade 2 eingeteilt.
Seit dem 1. März 2012 ist Oberst i Gst Vuitel als Berufsoffizier Delegierter des Chefs der Armee für die Weiterentwicklung der Armee.

Quelle: VBS

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Armee, Gst Of, Laufbahn abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.