Europe – The Continent without a Military

Über diesen Text lohnt sich nachzudenken:

Europe once was a military power—many military powers, in fact. But no longer. Today Europe is turning into a continent without a military. […]

The United States no longer needs to guarantee the security of prosperous and populous friends in Europe or elsewhere. Washington should tell the Europeans that they have graduated from America’s defense umbrella. It is time for them to formulate their own foreign policy and create the force structure necessary to back it up.

Lesen Sie den Text zuende auf nationalinterest.org (Seite 1 und 2)

Und die Schweiz?

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Armee, International, Politik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Europe – The Continent without a Military

  1. Christoph Grossmann sagt:

    Es tönt nach Nachwehen aus republikanischer Reagon Sicht. Wenn schon nur „phantom threats“ bestehen sollen, dann gehört zum amerikanischen Schwerpunktwechsel in den Pazifik auch die zurückhaltende Rüstung in Europa. Gerade der Universalismus der Schweiz kann gut ohne Achsen des Bösen und Schurkenstaaten leben. Eine eigenständige europäische Sicherheitspolitik kann auch über deren Ausmass selbständig entscheiden. Und vergessen wir nicht, wie unter G.W. Bush die amerikanische Rüstungsindustrie ihre Gehilfen bis zuoberst im Pentagon hatte. Es ist Zeit, für eine neue Aera globaler Sicherheit, welche auf Unterstützung vor Ort basiert und sich von irregulärer Schiesswut als Zeichen demokratischer Stärke distanziert.

  2. Jakob Baumann sagt:

    Die letzten Jahre pragmatischer ESVP haben doch gewisse Erfolge gezeigt. Das Auftauchen /Bekämpfen von Krisen im eigenen strategischen Interessenraum, der nicht zwingend EU oder NATO-Interessraum sein muss und das entschlossene Eingreifen des betroffenen Landes mit der dann aufgebauten Unterstützung durch die interessierten/willigen Staaten hat gute Erfolge gezeigt und scheint dem europäischen föderalen System wesentlich besser angepasst, als der komplizierte Konsensfindungs- und Force Generationprozess von EU/NATO. Das dabei dann gewisse Fähigkeiten national fehlen (Bsp strategischer Lufttransport) muss Gegenstand von Koordination und Pooling sein. Die Vorstellung dass die USA die schützende Hand von Europa wegziehen und sich vermehrt auf den asiatischen Raum konzentrieren ist Zeichen von der Anpassung der Nationalen US-Strategie und auch Resultat von zunehmender Ressourcenknappheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.