Partnerschaft zwischen Universität Luzern und der Höheren Kaderausbildung der Armee (HKA)

«MAS in Effective Leadership». Ein gemeinsames Angebot der Universität Luzern und der Höheren Kaderausbildung der Armee (HKA).

Die Universität Luzern und die Höhere Kaderausbildung (HKA) bieten gemeinsam einen MAS- und drei CAS-Studiengänge für zivile und militärische Teilnehmende an. Der neue Masterstudiengang „MAS in Effective Leadership“ beginnt im Herbst 2018 und steht zivilen und militärischen Teilnehmerinnen und Teilnehmern offen.

Im Herbst 2018 startet der neue Masterstudiengang «MAS in Effective Leadership». Es handelt sich um ein gemeinsames Angebot der Universität Luzern und der Höheren Kaderausbildung der Armee (HKA). Das Weiterbildungsprogramm verknüpft im Bereich der Führungsausbildung wissenschaftliche Grundlagen und praxiserprobte Methodik. Das Joint Venture der beiden Institutionen versteht sich als Ausgangspunkt für eine schweizweite Zusammenarbeit im Bereich der Führungs- und Kaderausbildung. Die Zusammenarbeit soll bis Ende 2018 in einer gemeinsamen Trägerschaft formalisiert werden, die anschliessend weiteren geeigneten Institutionen aus Bildung und Forschung offensteht.

Sie präsentierten den neuen Weiterbildungslehrgang (v.l.n.r.): Divisionär Daniel Keller, Kommandant HKA; die Luzerner Regierungsräte Paul Winiker (Justiz- und Sicherheitsdirektor) und Reto Wyss (Bildungs- und Kulturdirektor); Prof. Dr. Bruno Staffelbach, Rektor der Universität Luzern.

Der Masterstudiengang richtet sich ebenso an Entscheidungsträger aus der Wirtschaft, der öffentlichen Verwaltung und dem Non-Profit-Sektor, wie auch an die Absolventen der Höheren Kaderausbildung der Armee, also die Offiziere der Armee. Der Lehrgang vermittelt gezielt die nötigen Kompetenzen für die Führung in Lagen mit akutem Handlungsdruck und klammert dabei explizit die Verwaltung des Tagesgeschäftes aus. Es geht um Führung und nicht um Betriebswirtschaft, Marketing oder andere technische Fähigkeiten. Entsprechend konzentrieren sich die drei Zertifikatslehrgänge auf Kernthemen der Führung, nämlich Entscheidungsfindung, Human Factors und Informationsmanagement.

Einerseits richtet sich der Lehrgang explizit an Teilnehmende ohne militärischen Hintergrund, da durch die Vermittlung von Inhalten der militärischen Führungsausbildung Fähigkeiten angeeignet werden können, die so auf dem Bildungsmarkt sonst nicht angeboten werden. Andererseits werden den Teilnehmern und Teilnehmerinnen Ausbildungen angerechnet, die als Offizier an der Höheren Kaderausbildung der Armee absolviert wurden. Damit stellt der «MAS in Effective Leadership» auch ein attraktives Angebot für Milizoffiziere dar.

Damit unterscheidet sich der «MAS in Effective Leadership» auf dem Bildungsmarkt durch folgende Alleinstellungsmerkmale:

  • Fokus auf anspruchsvolle Lagen mit hoher Intensität;
  • Praxisnahe Positionierung durch Ausbildungspartnerschaften und praktische Anwendung der Inhalte durch Übungen;
  • Das Erlernen und Festigen der Fähigkeit, durchdachte und begründete Entscheidungen zu treffen;
  • Die Betrachtung von Führung als Instrument, um Wirkung zu entfalten;
  • Stetige Weiterentwicklung der Kursinhalte am Puls der Wissenschaft und Praxis.

Die Absolvierung aller Module sowie das erfolgreiche Bestehen der Masterarbeit führt zu einem mit 60 ECTS bewerteten „Master of Advanced Studies in Effective Leadership of the University of Lucerne“ und soll in zwei Kalenderjahren berufsbegleitend absolviert werden können.

Anmelden kann man sich bis zum 6. Juli 2018.

Mehr Infos: http://www.effectiveleadership.ch

Quelle: Universität Luzern

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter GGstOf veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Partnerschaft zwischen Universität Luzern und der Höheren Kaderausbildung der Armee (HKA)

  1. Oberst i Gst KonradAannasohn sagt:

    Ich finde, da ists ein ausgezeichneter Ansatz zur Symbiose von Armee und Hochschule auf einem Gebiet, das wohl in der Privatwirtschaft eher zu kurz kommt. Zudem führt das zu bereichernden Kontakten zwischen Studenten ohne mil Hintergrund und Milizoffizieren.
    Wichtig ist m.E., daraus künftig Lehren zu ziehen für eine Weiterentwicklung des Ansatzes und für die Animation anderer Hochschulen.
    Ich gehe davon aus, dass dieser Lehrgang in der Oeffentlichkeit breit kommuniziert wird.

  2. Oberst i Gst Beat Saurer sagt:

    Ein hervorragender erster Schritt, um auch die Führungskompetenzen in der Privatindustrie und Verwaltung den aktuellen Anforderungen anzupassen! Ich hoffe sehr, dass weitere Universitäten diesen Master in ihr Angebot einbauen. Seit mehr als 25 Jahren bin ich im Bereich executive search tätig und führe unzählige Gespräche mit Führungspersönlichkeiten und stelle dabei leider oft fest, dass die Führungskompetenz in Krisensituationen wenig ausgeprägt vorhanden ist..
    Ich würde darum die USP des neuen MAS noch wie folgt ergänzen:
    – in der Lage sein, auch unter Zeitdruck brauchbare Lösungen zu entwickeln und umzusetzen
    – komplexe Lagen systematisch zu analysieren und die wesentlichen Konsequenzen zu ziehen
    An Interessenten und Interessentinnen für den MAS wird es kaum mangeln, wenn man ihn umfassend bekannt macht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.