Zwischenbericht der Arbeitsgruppe „Miliz Gst Of“

Seit gut einem Jahr bearbeitet eine kleine Arbeitsgruppe die Frage, ob sich eine Karriere als Generalstabsoffizier für Milizoffiziere überhaupt noch lohnt. Anlass zu dieser Arbeit war die Beobachtung, dass die Zahl der in den letzten Jahren brevetierten, „artreinen“ Milizoffiziere stark abgenommen hat.

Inhaltliche Gründe
In einem ersten Schritt wurde der Frage nach der Attraktivität und Vorbereitung aber auch zum Stellenwert des Gelernten nachgegangen. Dazu wurden eine Anzahl junger, frisch brevetierter Miliz Gst Of wie auch eine kleine Anzahl Kandidaten (d.h. Miliz Of mit Vorschlag zur Gst Of Ausbildung) mündlich und schriftlich befragt. Die Befragung kam – kurz zusammengefasst – zu folgendem Ergebnis: Die jungen Kameradinnen und Kameraden wollen auch heute noch gefordert werden!

  • Die Attraktivität der Gst Ausbildung ist trotz anderer, ziviler Weiterbildungsmöglichkeiten nach wie vor gegeben. Die jungen Kameraden haben durchwegs angegeben, dass gerade die hohen Anforderungen massgebend zum Entscheid beigetragen hat, eine Gst Of Karriere einzuschlagen.
  • Die Vorbereitung zum Gst Of, insbesondere die Information wie man Gst Of wird und welche Aufgaben ein Gst Of erledigen muss, wurde von einer grossen Anzahl der Befragten als ungenügend bewertet. Hier will die GGstOf mit gezielten Informationen in den Lehrgängen der HKA (LG Einh Kdt) zu einer Verbesserung beitragen. In die Information werden auch die Lebenspartner der angehenden Kandidaten einbezogen.
  • Die Ausbildung (Arbeitsmethodik, persönliche Arbeitstechnik, gesamtheitliches Denken, usw.) wurde in den Befragungen durch die GGstOf nicht speziell beleuchtet. Im Dialog mit den Befragten ist aber aufgefallen, dass einige Kandidaten während der Gst Ausbildung Mühe hatten, die Wissenslücken, speziell auch zu den Kenntnissen des Einteilungsverbandes, rechtzeitig schliessen zu können.
  • Abschliessend wurde gefragt, ob der Einsatz in den Einteilungsverbänden den Vorstellungen der Kandidaten entsprach oder nicht. Hier waren die Ergebnisse geteilt. Einige Kandidaten haben angegeben, dass sie mit dem Einsatz als Gst Of nicht zufrieden seien und sie deshalb im Nachhinein diesen Weg nicht mehr einschlagen würden (z.B. Gst Of als Organisator eines Pist S oder als persönliche Ordonnanz des LVb / Br Kdt).

Veränderte Rahmenbedingungen
Die Ergebnisse dieser Untersuchung haben gezeigt, dass der Grund für den Rückgang der Miliz Gst Of also nicht ausschliesslich oder mehrheitlich auf einen Attraktivitätsmangel in der Ausbildung bzw. im Aufgabenprofil des Gst Of zurückzuführen ist:

  • Die Funktionen, die ein junger Gst Of nach seiner Aufnahme ins Korps der Gst Of einnehmen kann, wurden zwischen den Armeemodellen 61, A95 und A XXI verglichen. Es hat sich dabei gezeigt, dass allein der Rückgang der Stäbe Gs Vb eine Reduktion im Nachwuchs um etwa einen Drittel ergeben hat.
  • Die Arbeitsgruppe hat zudem festgestellt, dass die Armee für den verwaltungsinternen Bedarf (also für den Bedarf an Berufsoffizieren oder zivil angestellter Milizoffiziere, die eine Stelle mit Gst Of Ausbildung besetzen werden) gegenüber früher einen höheren „Eigenbedarf“ aufweist (neue Untergruppen bzw Führungsgrundgebiete, die einen Gst Of als USC bzw Chef FGG benötigen, andere Aufgaben, die heute durch einen Berufsoffizier mit Gst Of Ausbildung besetzt werden).

Dies führt insgesamt über alle Generalstabslehrgänge zu einer Verschiebung des Verhältnisses Milizoffizier zu Berufsoffizier –  zu „Ungunsten“ der Miliz.

Wie weit der Umstand, wonach auch ein Gst Of nicht in jedem Fall ein Bat führen kann, zu einem Attraktivitätsverlust der Gst Of Funktion beigetragen hat oder noch beitrage wird, konnte die Untersuchung nicht aufdecken.

Wo will und kann die GGstOf also wirken?
Die Arbeitsgruppe verfolgt zurzeit zwei Stossrichtungen.

  • Die erste befasst sich mit der Information zum Thema „Wie wird man Gst Of und was macht ein Gst Of“. Entsprechende Präsentationsunterlagen werden zurzeit erarbeitet. Der Kontakt zur HKA, hier insbesondere zum Kdt ZS, ist hergestellt. Es ist unsere Absicht, noch in diesem Jahr mit der Information der angehenden Einh Kdt zum Thema Generalstabsoffizier beginnen zu können.
  • Die zweite Stossrichtung befasst sich mit der Frage, ob die GGstOf für ihre Mitglieder den Zugang zu einer speziellen militärischen Aus- und/oder Weiterbildung ermöglichen soll. Ebenso in Diskussion ist die Frage, ob die GGstOf einen Beitrag für Refresher Kurse leisten will und/oder kann. Beide Gedanken sind noch nicht soweit ausgearbeitet, dass sie hier weiter beschrieben werden können.

Wir freuen uns, wenn Sie diese Information einer kritischen Würdigung unterziehen. Verbesserungsvorschläge oder Hinweise auf weitere Themen, die wir verfolgen sollten, können Sie entweder direkt als Kommentar hier hinterlassen oder uns per E-Mail miliz ( ät ) ggstof ( punkt ) ch entgegen. Ebenso dankbar sind wir denjenigen, die aktiv an der weiteren Ausarbeitung dieser Themen mitwirken möchten.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Miliz, Projekte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Zwischenbericht der Arbeitsgruppe „Miliz Gst Of“

  1. Sandro Mollet sagt:

    Die Idee, angehende Einh Kdt während des FLG I zum Thema “Wie wird man Gst Of und was macht ein Gst Of” zu informieren, finde ich gut, ich hätte eine solche Präsentation geschätzt.
    Gleichzeitig gibt es eine grosse Anzahl potentieller Gst Anw, die bereits Einh Kdt sind oder zumindest den FLG I bereits absolviert haben. Es wäre wünschenswert, auch diesen den Zugang zu den Präsentationsunterlagen zu ermöglichen, sei es via ASMZ oder, wenn möglich, via Gs Vb, etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.